Sie sind hier: Startseite > Seminarberichte > Stotterer-Training im Paki-Eschbachhof bei Wildberg

Stotterer-Training im Paki-Eschbachhof bei Wildberg

Stimmen zum Seminar:

Andrea:
Ich war bereits zum 2. Mal beim Stotterer-Training mit Hans Liebelt und bin sehr froh darüber, dass ich dieses schöne und sehr intensive Seminar miterleben durfte. Besonders gefallen hat mir die harmonische Atmosphäre in unserem Seminarhaus Paki Eschbachhof und in der Gruppe.
Die Dynamische Meditation war für mich am effektivsten. Ich konnte ohne Scham meine Wut durch Trommeln und Schreien ausdrücken und habe mich danach leicht und befreit gefühlt. Sehr interessant fand ich auch die Quantum Light Breath, eine Meditation, die das Unterbewusstsein anspricht. Dabei werden Emotionen wie Trauer, Wut und Freude ins Bewusstsein gerufen. Indem man sich auf die Atmung konzentriert, kann man diese Gefühle wieder loslassen. Ich habe danach viel Energie und Wärme gespürt.
Dieses Seminar kann ich jedem empfehlen.

Sven:
Das Wochenende bei Hans Liebelt in Wildberg war für mich ein voller Erfolg. Seit einer Woche fühle ich mich beim Reden sicher und bin seither bis auf zwei Ausnahmen wieder flüssig. Ich durfte an dem Wochenende liebe und nette Leute kennen lernen, interessante Gespräche führen und gut essen. Mir geht es ,auch weil ich jetzt jeden Tag 1 - 2 mal meditiere, richtig gut.
Vielen Dank an Hans Liebelt und an die ganzen Teilnehmer vom Stotterer-Training in Wildberg.

Rainer:
Wieder einmal !!!!! ist deutlich geworden, dass es Wege gibt, um sprechen zu können. Konsequenz ist entscheidend. Ich weiß, dass dadurch der Weg frei ist. Ich muss ihn nur gehen. Dazu noch die Stimme ( logisch, oder ?? ), und es liegt an Dir, ob du es packst ! Mir hat es super gefallen.

Gregor:
Obwohl ich schon einige male beim Stotterer-Training von Hans Liebelt war, konnte ich an diesem kurzen Wochenende vieles Neues erfahren und lernen. Ich finde diese Therapie besonders gut, weil man nicht mit irgendwelchen unnatürlichen Hilfsmitteln spricht, sondern schlussendlich nur mit der Vorstellungskraft, also der Wahrnehmungslenkung flüssig spricht. Während des Seminars ist es schön, dass man sich gegenseitig helfen, kontrollieren und unterstützen kann, und somit von- und miteinander lernt. Ich bin von dieser Therapie vollkommen überzeugt und kann wirklich jedem raten dort auch hinzugehen, wenn er effizient an sich arbeiten will.

Dietmar:
Ich bin bereits das zweite Mal an diesem Wochenendseminar und habe nach langen Jahren wieder zu spüren bekommen, mit welch relativ einfachen Mitteln ich das Sprechen (anfangs selbstverständlich kontrolliert) steuern kann. Das Gesamtpaket (Bioenergetik, Meditation, Sprechtraining, Atemtechnik etc.) von Hans ist sehr ausgereift und es greift. Wenn auch nicht alle Elemente gleich verstanden werden, konnte ich ihm vertrauen. Für Hans ist, wie ich ihn kennen gelernt habe, seine Arbeit eine Berufung wie ich es unter Stotterertherapeuten selten erlebt habe. Motivation ist für ihn nicht die materielle Seite sondern sein Ehrgeiz, uns Betroffenen den Weg aus dem Chaos aufzuzeigen. Den Weg, in eine neue Sprechspur zu wechseln und diese einzufahren.
Danke Hans und Thomas und Grüße an die anderen Teilnehmer von Wildberg.

Claudia:
Das Wochenende mit Hans war sehr intensiv und beeindruckend für mich. Hans ist ein Therapeut der mit unheimlich viel Engagement und Einfühlungsvermögen auf jeden einzelnen Teilnehmer eingeht. Die Atmosphäre in der Gruppe und im Haus empfand ich als sehr harmonisch. Ich konnte mich richtig fallen lassen. Die Meditationen waren für mich erst gewöhnungsbedürftig...zu hause habe ich dann aber gemerkt wie entspannend und gut das für mich war.
Der Alltag hat mich inzwischen wieder voll im Griff und in meiner momentane Lebenssituation kann ich nur bedingt das Training fortführen. Trotzdem...und auch für die Zukunft, bleibt das Wochenende für mich eine prägende Erinnerung.

Anja:
Mit Spannung fuhr ich nach Wildberg. Winter war´s, Schnee lag und fiel. Auf die Frage: Was erwartest du von diesem Wochenende?? antwortete ich mit: Ich erwarte nichts Unmögliches, aber alles Mögliche. Von vorn herein habe ich mich auf ein Hardcore-Wellness-Wochenende eingestellt. Zuvor hatte ich schon erfahren, dass die Arbeit sehr früh beginnt und sehr spät endet. Aber genau darauf war ich neugierig. Und es war sehr aufregend, ent-Spannend, liebevoll und erfahrungsreich. Hauptthema ist die Atemtechnik. Insbesondere möchte ich aber hervorheben, dass mich die Zwischentöne berührt und meine Sinne belebt haben. Ich habe verschiedene Meditationen kennen gelernt, die mich bis heute inspirieren. Wir haben unser Atmen trainiert, meditiert, in Selbsterfahrung geübt. Ich freue mich aufs nächste Mal.

Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V.

Die Bundesvereinigung (BVSS) ist der Interessenverbund stotternder Menschen in Deutschland und hat über 1200 Mitglieder. Alle Mitglieder mit Wohnsitz in Baden-Württemberg sind gleichzeitig Mitglied im Landesverband Stottern & Selbsthilfe Baden-Württemberg.

Selbsthilfegruppen in Baden-Württemberg

Die Selbsthilfegruppen sind keine eingetragenen Vereine. Der Landesverband bietet Mitgliedern einer Selbsthilfegruppe die Möglichkeit andere Betroffene/Interessierte in Baden-Württemberg kennenzulernen. Wünsche zu den Angeboten der BVSS und des Landesverbandes werden häufig in den Selbsthilfegruppen diskutiert, während der jährlichen Mitgliederversammlung gesammelt und dann vom Vorstand umgesetzt oder an die BVSS weitergeleitet.

Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V.

Die Bundesvereinigung (BVSS) ist der Interessenverbund stotternder Menschen in Deutschland und hat über 1200 Mitglieder. Alle Mitglieder mit Wohnsitz in Baden-Württemberg sind gleichzeitig Mitglied im Landesverband Stottern & Selbsthilfe Baden-Württemberg.

Selbsthilfegruppen in Baden-Württemberg

Die Selbsthilfegruppen sind keine eingetragenen Vereine. Der Landesverband bietet Mitgliedern einer Selbsthilfegruppe die Möglichkeit andere Betroffene/Interessierte in Baden-Württemberg kennenzulernen. Wünsche zu den Angeboten der BVSS und des Landesverbandes werden häufig in den Selbsthilfegruppen diskutiert, während der jährlichen Mitgliederversammlung gesammelt und dann vom Vorstand umgesetzt oder an die BVSS weitergeleitet.